Den News auf der Spur:

Winterreifen-Umrüstung: Tipps von der Innung der Reifenspezialisten

In vielen Teilen von Deutschland findet der goldene Oktober mit durchgängig 2-stelligen Temperaturen über Null statt. Das Thermometer wird schon bald kühlere Gradzahlen anzeigen. Es wird also Zeit, den Reifenwechsel vorzunehmen – Es ist Winterreifenzeit. Die Faustregel für Winterreifen lautet von „O“ bis „O“ also von Oktober bis Ostern. Die Landesinnung des Bayerischen Vulkaniseur-und Reifenmechaniker-Handwerks gibt hier ein paar Tipps für den Wechsel.

UMWELT:

Die Innungsmitglieder garantieren eine ökologisch sinnvolle Entsorgung Ihrer Altreifen. Weitere Informationen

AUSBILDUNG:

Reifen sind heiss,
Technik ist cool...

...deine Zukunft ist rund. Download

SEIT DEM 1.11.2014 GESETZ:

Reifendruckkontrollstysteme (RDKS) dienen der Überwachung des Reifendrucks bei Kraftfahrzeugen. Ab 1. November 2014 ist RDKS für alle neu zugelassenen Pkw, Geländewagen und Wohnmobile vorgeschrieben. Weitere Informationen

Die Innung ist Mitglied:


KOOPERATIONSPARTNER:
Stahlgruber Stiftung
Home   Autofahrer   Innung   Mitglieder   Presse   Kontakt    Impressum/Datenschutz

Bilden Sie aus!

Unternehmen, die ausbilden, investieren in ihre betriebliche Zukunft und stärken die Wettbewerbsfähigkeit.

Es gibt viele gute Gründe, Lehrlinge auszubilden

Lehrlingsstellen sind sehr wichtig für junge Leute und für eine funktionierende Wirtschaft.

Ausbilden lohnt sich für einen Betrieb. Die Leistungen der Lehrlinge sind meist höher als die Kosten, welche eine betriebliche Ausbildung verursacht. Nach der Ausbildung im eigenen Betrieb und einer anschließenden Übernahme des Lehrlings, müssen Sie keine qualifizierten Fachkräfte am Arbeitsmarkt suchen. Sie qualifizieren Ihren eigenen Nachwuchs.

Mit dem Angebot von Ausbildungsplätzen ist ein hoher Imagegewinn sowohl bei Kunden, Lieferanten als auch in der Öffentlichkeit verbunden. Nicht zuletzt bindet eine Ausbildung mit anschließender Übernahme Mitarbeiter dauerhaft an das Unternehmen. Somit ist Ausbilden eine erfolgversprechende Investition für Ihr Unternehmen. Auch unter dem Aspekt des demographischen Wandels werden Sie als Unternehmer umdenken müssen. Laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sinkt das Angebot an Arbeitskräften in den nächsten Jahren. Unternehmen, die ausbilden, investieren in die eigene Zukunft.

Wer darf ausbilden?

Alle Informationen erhalten Sie über die Handwerkskammer. Dort stehen Ihnen Ausbildungsberater zur Verfügung. Alle Informationen erhalten Sie hier. http://www.hwk-muenchen.de/artikel/berufsausbildung-74,1726,3220.html

Ansprechpartner für die schulische Ausbildung zum Vulkaniseur- und Reifenmechaniker/-in sind:

Städt. Berufsbildungszentrum
Berufsschule für Kraftfahrzeugtechnik
Herr Eugen Schulezko
Elisabethplatz 4
80796 München
E: eugen.schulezko(at)bs-fahrzeug.muenchen.musin.de
I: www.bskfz.musin.de
T: 089 23 34 32 00

 

Europaschule
Oberstufenzentrum Oder-Spree

Herr Förster
Palmnicken 1
15517 Fürstenwalde/Spree
I: www.osz-oder-spree.de/de/
T: 03361 37 62 101


 

Staatliche Verordnungen zum Beruf des Mechanikers für Reifen- und Vulkanisationstechnik


Die Verordnung über die Berufsausbildung zum Mechaniker für Reifen- und Vulkaniseurtechnik vom 12.5.2004 können sie sich hier herunterlanden.

Die Verordnung über das Meisterprüfungsberufsbild und über die Prüfungsanforderungen in den Teilen I und II der Meisterprüfung im Vulkaniseur-/ Reifenmechaniker-Handwerk vom 05.05.2006 steht zum Download bereit.